Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Planmäßige Sperrung der Schleusen an Donau und Main-Donau-Kanal

Ausgabejahr 2021
Datum 09.04.2021

Vom 10. April bis zum 30. April 2020 sind die Ampeln der Schleusen auf der Main-Donau-Wasserstraße auf Rot gestellt und die Schifffahrt auf der rund 760 km langen transeuropäischen Wasserstraßen-verbindung kommt für die nächsten 14 bis 21 Tage zum Stillstand. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter führen umfangreiche und anspruchsvolle Unterhaltungsarbeiten an den Schleusenanlagen durch.

Leerstetten/Bachhausen/Berching/Dietfurt/Geisling

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Donau MDK wird in den kommenden 3 Wochen ein umfangreiches Bau- und Unterhaltungsprogramm umsetzen. „Die Zeit der Schleusensperre ist für die Beschäftigten der Bauhöfe, der Außenbezirke und der Ämter eine der interessantesten aber zugleich auch herausforderndsten im Jahr. Die vielen einzelnen Vorhaben, von Wechsel einzelner Schleusentore, über die Bauwerksvermessung und Inspektion bis hin zur Wartung der Kameratechnik müssen sauber geplant, koordiniert und aufeinander abgestimmt werden. Zusätzlich müssen die Herausforderungen der Corona-Pandemie berücksichtigt werden.“ so der für die Gesamtsteuerung verantwortliche Fachbereichsleiter, Dipl.-Ing. Marko Ruszczynski. Unter anderem werden 5 Schleusenanlagen trockenlegt. Die seit Monaten geplanten Arbeiten mit einem gesamten Auftragsvolumen von rd. 8,4 Mio. Euro werden mit 270 eigenen Ingenieuren, Technikern und Facharbeitern unter Beteiligung der Fachstelle für Maschinenwesen Süd (FMS) sowie rund 50 Aufträgen die an einzelne Firmen gegangen sind, welche nochmals 170 Mitarbeiter und Spezialisten stellen, durchgeführt.

 

Am Freitag, dem 30.04.2021, pünktlich um 12 Uhr heißt es dann hoffentlich wieder „Freie Fahrt“ für die Schifffahrt auf dem Main-Donau-Kanal und der Donau.