Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Pressemitteilung vom 14. Januar 2020

Dichtungsertüchtigung am Main-Donau-Kanal im Bereich der Gemeinde Atzenhof

Ausgabejahr 2020
Datum 14.01.2020

Im Bereich des Main-Donau-Kanals im Westen Fürths auf Höhe der Ortschaft Atzenhof wird eine Ertüchtigung der Dichtung aufgrund des Bewuchses erforderlich. In den letzten Jahren hat sich auf der Wasser-seite der Dämme ein dichter Schilfbewuchs eingestellt. Die Durchwurzelung der Dichtung führt zu Fehlstellen, die nach Einschätzung der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) langfristig nicht hingenommen werden können. Eine Instandsetzung des betroffenen Bereiches ist daher erforderlich.

Dammertüchtigungen beginnen im Januar
Die geplante Sanierungsvariante wurde zuvor bereits an einem benachbarten Abschnitt mit Erfolg getestet. Nachdem der Bewuchs entfernt ist, soll eine zusätzliche Betondichtungsschicht zum Schutz der Dichtung aufgebracht werden. Diese Maßnahme soll eine Durchströmung des Dammes verhindern und so die Standsicherheit des Dammes weiterhin gewährleisten. Die Arbeiten werden ab dem 20.01.2020 bis Juni 2020 ausgeführt.
Geplant und durchgeführt wird die Maßnahme vom zuständigen Wasser-straßen-und Schifffahrtsamt Donau MDK Standort Nürnberg. Im Vorfeld fand eine Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden statt.

Sperrung des Betriebsweges im Baubereich erforderlich
Für die Dauer der Bauzeit ist eine Sperrung des Betriebsweges auf der Ostseite des Main-Donau-Kanals erforderlich. Eine Umleitung für Radfahrer wird ausgeschildert.
Dammsicherheit ist Daueraufgabe
Auch nach der baulichen Sicherung überwachen die Dammbeobachter des Wasserstraßen-und Schifffahrtsamtes den Zustand der Dämme bei regelmäßigen Kontrollgängen. Sie achten auf Wühltierbauten, messen Grundwasserstände und erkennen selbst leichte Veränderungen. Diese Kombination aus baulicher Sicherung und regelmäßiger Überwachung bietet einen umfassenden Schutz.